FANDOM


Als Verstandes-Paradoxon bezeichnet man im Romantischen Materialismus den paradoxen Umstand, dass das Vorgehen des Menschen in vielen Bereichen konfuser und dümmlicher wird, je mehr es vom Verstand geprägt zu sein scheint.

Gedankliche GrundlageBearbeiten

Instinkte sind die Basis einer funktionierenden Koëxistenz. Sie lenken weitgehend die Interaktionen und sind für Lebenserhaltung und -weiterführung maßgeblich entscheidend, weil sie für Schutz von Schwächeren, Empfinden von »Niedlichem«, Suche nach Nahrung, Flucht bei Gefahr usf. mit verantwortlich sind.

Neben den Instinkten verfügt der Mensch aber auch über Verstand, der – in Korrelation mit den Instinkten – sein Handeln prägt und vor allen Dingen weiter entwickelt. Ein Handeln gemäß der unentfremdeten Instinkte würde ein geregeltes Überleben ermöglichen, das aber ohne Kultur und Zivilisation wäre.

Dennoch ist ein Leben, das nach dem Verstand ausgerichtet ist, nicht funktionsfähiger als eine auf Instinkten basierende Welt, wenn jener diesen auch gleich übergeordnet wird.

BeispieleBearbeiten

Das Paradoxon zerfällt in viele Beispiele, die es belegen:

  • Es stehen bedeutend mehr Nahrungsmittel zur Verfügung, als die gesamte Menschheit essen könnte – und doch verhungern täglich Menschen.
  • Es werden laufend Erfindungen getätigt, die helfen sollten, Zeit zu sparen (Brief vs. Mail, Telefon vs. Kutsche/Kurier, Flugzeug vs. Schiff...) – und doch hatten wir nie so wenig Zeit wie heute.
  • Wir sind umgeben von Maschinen, die für uns arbeiten – und doch wird die Arbeit nicht weniger.
  • Wir können Konzepte aller Art entwickeln – und lösen unsere Konflikte doch durch gegenseitiges Auslöschen.
  • Wir wissen aufgrund von Erfahrung und Bildung, wann wir von einem Gut genug haben – und können doch nicht aufhören, davon zu nehmen.
  • Während ein Jäger und Sammler nach seiner Mahlzeit ruhte, arbeitet der Börsenmanager wie ein Verrückter an der Ausbeutung.
  • Die Menschheit könnte zahlreiche Ursachen von Leid beilegen – etabliert sie aber stattdessen als Variable in wirtschaftlichen Kalkulationen.
  • ...