FANDOM


Als Kissinger-Zitat wird eines der dümmlichsten und arrogantesten Zitate der politischen Historie bezeichnet. Die Aussage wurde vom damaligen US-Kriegsminister (offiziell »Sicherheitsberater«) Henry Kissinger getätigt.

WortlautBearbeiten

„I don't see why we need to stand by and watch a country go communist due to the irresponsibility of its own people. The issues are much too important for the Chilean voters to be left to decide for themselves.“

Auf Deutsch:

„Ich sehe nicht ein, warum wir nichts tun und zusehen sollten, wie ein Land durch die Unverantwortlichkeit seines eigenen Volkes kommunistisch wird. Die Angelegenheiten sind viel zu wichtig, als dass sie den chilenischen Wählern zur Entscheidung überlassen werden könnten.“

HintergrundBearbeiten

  • Die Aussage stützt sich auf einer amerikanischen Hypothese, die jede Form von Sozialismus von vornherein als verteufelnswert und mit allen Mitteln zu beseitigen erachtete. Eine schlüssige Argumentation war nicht notwendig.
  • Kissinger war offenbar nicht bekannt, dass die Chilenen unter der von den USA gestützten Frei-Regierung leideten und sich nach Gerechtigkeit und Lebenssicherheit sehnten.
  • Genauso wenig war ihm scheinbar bekannt, dass die Aggressionen der USA offiziell der »weltweiten Freiheit und Demokratie« dienten. Zwei Werte, denen er sichtlich keine Bedeutung beimaß.
  • Die USA verfügten über keine außerordentliche Legitimation, sich die Staaten Lateinamerikas als Kolonie zu halten und sich in deren Innenpolitik einzumischen.
  • Die Stereotypen des stupiden US-Amerikaners, der seinen Lebensstil in arroganter Selbstherrlichkeit absolut setzt, scheinen sich auch im Unverständnis einer auf Gerechtigkeit gestützten Regierung gegenüber zu manifestieren und sich damit zu belegen.
  • Auch das Vorgehen der USA in Chile änderte nichts am weltweiten Ansehen der USA als Friedensnation, die sich um Demokratie und Schaffung einer freien Welt bemühte.

Im Jahr 1973, in welchem dem von den USA unterstützten Putsch Tausende Menschen zum Opfer fielen, der dem Faschisten Augusto Pinochet den Weg zur Diktatur ebnete und den Henry Kissinger mehrmals ausdrücklich forderte (und sich nachher zu ihm bekannte), wurde Henry Kissinger der Friedensnobelpreis verliehen. Dieser Vorgang kann als dreistester Missbrauch der Autonomen Wahrheit bezeichnet werden.