FANDOM


Als Essay (m./n.) bezeichnet man eine literarische Kunstform, die eine Frage in stilistisch anspruchsvoller Form behandelt. Sie unterscheidet sich dadurch von rein analytischen Texten oder enzyklopädischen Auflistungen. Es ist nicht ihr namentliches Ziel, vollständig, objektiv oder zielgerichtet zu sein. Er ähnelt in seiner Form dem Aphorismus.

Essay vom romantisch-materialistischen StandpunktBearbeiten

Neben dem lyrischen Gedicht ist der Essay die ideale literarische Gattung, um sich theoretischen Sachverhalten romantisch zu nähern, ohne die materialistische Komponente negieren zu müssen. Der Essay ist ferner nicht notwendig theoretisch, vielmehr können seine Inhalte in praktische oder illustrative Bereiche hineinragen.

Damit ist der Essay mit dem Aphorismus auch die ideale Form, um Sachverhalte romantisch zu erläutern, da ein Essay im Gegensatz zu einer rein wissenschaftlichen Schrift durch eine romantische Einfärbung bereichert werden darf. Der Verzicht auf unumschränkte Objektivität erlaubt ein Vorgehen nach ideologischer Prägung. Erlebnisse und Empfindungen können emotional geschildert und expliziert werden. Gleichwohl sind auch Argumentation und Dialektik bedeutsame Bestandteile eines Essays, die ihm seine Legitimation und Relevanz verleihen. Allerdings kann diese Argumentation freier gestaltet werden als in streng wissenschaftlich gehaltenen Werken, zumal die Möglichkeit besteht, von einer moralischen Basis zu argumentieren, die gleichwohl nie postuliert werden muss.

Auch die stilistischen Anforderungen, die an den Essayisten gestellt werden, befriedigen den romantischen Aspekt. Stilistische Ausgereiftheit zählt zu denjenigen Mitteln, vermöge derer der romantische Glanz (materialistisch betrachtet: die Romantische Entfremdung) generiert werden kann.

Aber auch die materialistische, analytische Komponente findet im Essay ihre Vollendung, da auch der Essayist evidente Sachverhalte nicht leugnen kann. Vielmehr ist er eingeladen, diese Grundsätze zu erläutern, ihre Facetten aufzuzeigen und sie als Argumente nützlich zu machen.